Die Grundlage für eine effiziente Kostenermittlung im Hochbau

Der eBKP-H ermöglicht eine eindeutige und transparente Kostenermittlung im Hochbau. Er ist das Arbeitsinstrument, um Baukosten – vom Planungsbeginn bis zur Inbetriebnahme – genau zu erfassen, zu vergleichen und auszuwerten. Durch die auf Elementen basierende Gliederung können die Baukostenplaner schnell erkennen, bei welchen Bauteilen die höchsten Aufwendungen liegen und wo es Potenzial zur Optimierung gibt. Zudem liegen einheitliche Definitionen für Begriffe, Kosten und Bezugsgrössen vor – die Voraussetzung für Transparenz. Kostenplanung im Hochbau mit dem eBKP-H bedeutet, in jeder Projektphase und für jedes Element die Kosten im Griff zu haben.

eBKP_H_Baukostenplan_de
CHF 130.-/Stück
exkl. MWST
Zum Shop

Der Baukostenplan Hochbau gliedert die Kosten eines Bauprojekts nach einzelnen Bauteilgruppen, Bauteilen oder Elementen. Dafür bietet er folgende drei normierte Gliederungsebenen:

  • Hauptgruppen (z.B. C «Konstruktion Gebäude»)
  • Elementgruppen (z.B. C 1 «Bodenplatte Fundament»)
  • Elemente (z.B. C 1.1 «Kanalisation Gebäude»)

Innerhalb der Elementgruppe H 4 «Spitalanlage» gibt es noch eine weitere Ebene:

  • Teilelemente

Für jede einzelne Ebene sind Kosten- und Bezugsgruppendefinitionen vorhanden.

Dies ermöglicht eine eindeutige Zuordnung der einzelnen Bauteile über alle Phasen des Planungs- und Bauprozesses.

Mit dem elementbasierten Baukostenplan Hochbau lassen sich die Kosten eines Bauprojekts auf einzelne Elemente bzw. Bauteile bezogen ausweisen. Über das eBKP-Gate können Kostenermittlungen nach eBKP-H mit dem Normpositionen-Katalog NPK verknüpft werden. Dies bedeutet mehr Transparenz und erhöht die Durchgängigkeit der Kostenplanung über den gesamten Planungs- und Bauprozess.

Ausserdem lassen sich elementbasierte Kosteninformationen leichter in digitale Bauwerksmodelle einbinden.

Zwei Hilfsmittel eignen sich ideal als Ergänzung zum Baukostenplan Hochbau eBKP-H. Sie führen verständlich in die Thematik ein, erleichtern so den Einstieg und sorgen für eine rasche Orientierung.

Hochbaukosten effizient ermitteln, erfassen, vergleichen und auswerten

Umfassende Transparenz dank bauteilbasierter Gliederung

Kostenvergleiche nach Bauteilen

Unterstützung bei der Bildung von Baukostenkennwerten

Volle Kostenkontrolle in jeder Projektphase eines Bauwerks

Einbindung in digitale Bauwerksmodelle möglich

Ausgabe 2012, 2. Auflage
Format Broschüre A4

Umfang

56 Seiten, einfarbig

Norm

SN 506 511

Sprachen  

Deutsch, Französisch, Italienisch

Weiteres
  • Elementorientiertes Planen von Kosten für Hochbauten
  • Freiwillige kostenlose Zugabe

 

 

Bauökonom AEC, Spezialist Real Estate Engineering

Timothy Delcò

«Die elementbasierte Struktur ermöglicht es, schon in der Projektphase Voraussagen in Bezug auf die Kosten zu machen, die dann laufend verfeinert und überprüft werden können.»

Timothy Delcò