Transparente Gliederung von Baukosten nach Arbeitsgattungen oder Bauteilen

  

Baukostenpläne dienen als Gliederung für die Darstellung der Kosten eines Bauprojekts. Diese Gliederung kann entweder nach Arbeitsgattungen (Baumeister, Maler, Elektriker usw.) oder nach Bauteilen und Elementen (Bodenplatte, Aussenwand usw.) erfolgen. Da es sich bei der Kostenplanung um einen wiederkehrenden Prozess aus Kostenermittlung, Kostenkontrolle und Kostensteuerung während des gesamten Planungs- und Bauprozesses handelt, werden die Baukostenpläne in allen Phasen eines Bauprojekts – von der strategischen Planung bis zur Realisierung und zum Unterhalt – eingesetzt.

Baukostenpläne: eBKP-T, eBKP-H und BKP

Gliederung nach Arbeitsgattungen

Bleiben Sie auf dem Laufenden und werden Sie Teil der Community!

Möchten Sie regelmässig dieses Thema informiert werden? Oder haben Sie Interesse, gemeinsam mit anderen Experten und Expertinnen Ihre Praxiserfahrung und Ihr Baufachwissen einzubringen?  Dann tragen Sie sich in unsere Interessentenliste ein – wir freuen uns auf den Dialog mit Ihnen. Gemeinsam setzen wir Standards! 

eBKP-Plugin  

Das eBKP-Plugin erfüllt Planenden den Wunsch, die Bauteile auf einfache Art direkt in der CAD-Software nach dem Baukostenplan eBKP zu klassifizieren. Dafür stehen 360 Kostenpositionen aus dem Hochbau eBKP-H (2020) und 361 Kostenpositionen aus dem Tiefbau eBKP-T (2017) sowie über 2’500 Teilelemente bereit. Das erste Release des eBKP-Plugins wird für die CAD-Software ArchiCAD 24 & 25, Revit 2021 & 2022 und Vektorworks 2022 bereitgestellt.

Regelsatz eBKP – IFC (als Excel-Datei)

Für alle Excel-Liebhaber bietet CRB den neuen Regelsatz eBKP – IFC als Excel-Datei an, zur individuellen Integration oder um BIM-Pilotprojekte zu starten. In Zusammenarbeit mit Fachleuten hat CRB den Regelsatz für die Verbindung des Baukostenplans Tiefbau eBKP-T und Hochbau eBKP-H mit dem IFC-Daten-schema entwickelt. In der Excel-Datei erhalten Sie die eBKP-Codierung bis Stufe/Level 4, inkl. entsprechender Elementbezeichnung, in den Sprachen Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch sowie die Entität nach IFC-Zuordnung.

eBKP-Gate

Der CRB-Standard eBKP-Gate führt zwei weitere Gliederungsebenen – Teilelemente und Komponenten – ein. Damit lassen sich die einzelnen Kostenbestandteile noch feiner aufschlüsseln und der Anwender kann die Kosten präziser ermitteln. Weiter können die elementbasierten Kostenbetrachtungen der Planungsphase damit einfach und ohne komplizierte Umschlüsselung mit der ausführungsorientierten Leistungsvergabe während der Realisierungsphase verbunden werden.

eBKP-Assistant

Mit dem eBKP-Assistant kann der Anwender Kostenermittlungen über alle fünf Ebenen nach der elementbasierten eBKP-Methodik digital erstellen und austauschen. Dank den einheitlichen Definitionen lassen sich daraus auch Baukostenkennwerte für die Berechnung zukünftiger Bauprojekte generieren und mit CRB-Kennwerten vergleichen.

eBKP-Anwenderhandbücher

Die drei Handbücher beschreiben die optimale Anwendung und geben Hilfestellung bei der Auswahl der korrekten Zuordnung.

eBKP im Praxiseinsatz

Wie erstellt man aus dem 3D-Modell ein nutzbares Mengengerüst für die Kostenplanung? Mit einem Beispiel aus der Praxis erhalten die Teilnehmenden einen Einblick in die Arbeitsweise eines Berufskollegen. Erste Testanwender nutzen bereits das CAD-Software-Plug-in für den Baukostenplan eBKP. CRB wird darüber berichten und den aktuellen Entwicklungsstand aufzeigen. Daneben gibt es einen Ausblick auf das neue Release der Kennwerte-Plattform mit einer Umschlüsselungsfunktion von BKP auf eBKP.

Webcast CRB-Impulse Tagung Zürich

Modellbasierte Kostenermittlung – aus digitalen Gebäude- und Infrastrukturmodellen heraus

Mit den beiden Baukostenplänen eBKP-H und eBKP-T liegen von CRB zwei elementbasierte und hierarchisch aufgebaute Kostengliederungen vor. Diese ermöglichen mittels einer strukturierten Zuordnung von Bezugsgrössen und Kosten eine transparente Kostenplanung in unterschiedlichen Detaillierungs- und Genauigkeitsgraden. Auf dieser Grundlage werden zukünftig modellbasierte Mengen- und Kostenermittlungen aus digitalen Gebäude- und Infrastrukturmodellen heraus möglich.