werk-material.online erleichtert die Kostenermittlung

Die neue Kennwerte-Plattform zeichnet sich durch ihre grosse, nach einheitlichen Kriterien aufbereitete Datenmenge aus: Sie umfasst die von werk, bauen + wohnen seit 1982 publizierten Bauten, die von CRB herausgegebenen Objektarten-Kataloge OAK sowie die in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Statistik entstandenen Berechnungselemente. Funktionell überzeugt die Datenbank mit der schnellen Suche nach Referenzobjekten, der standardisierten Gliederung und einer benutzerfreundlichen Navigation mit verschiedenen Filtermöglichkeiten.

Damit Architekten, Bauingenieure oder Bauherren in frühen Planungsphasen gute Entscheide treffen können, benötigen sie fundierte Grundlagen wie zum Beispiel repräsentative Vergleichsgrössen. Durch die unzureichende Menge verfügbarer Informationen – Baukostendaten sind ein gut gehütetes Geheimnis – und lokale Unterschiede ist die Erstellung von Referenzwerten im Bausektor äusserst komplex. Mit werk-material.online stehen diese Informationen jetzt zur Verfügung.

Die digitale Datenbank ist nach einheitlich definierten Attributen, Normen und Standards gegliedert und beinhaltet Kennwerte, die durch Qualitätsmerkmale (z.B. Ort, Menge, Objektart, Projektphase, Lage und Bauweise) mess- und vergleichbar sind. 

Schnelle Suche nach Referenzobjekten, einfache Vergleichbarkeit 
Mit werk-material.online lassen sich Kennwerte gezielt und detailliert vergleichen. Der Nutzer kann sich rasch einen Überblick über alle vorhandenen Referenzobjekte verschaffen. Je nach Bedürfnis kann er die Objekte nach Preis, Bezugsmenge, Kostenart, Grossregion oder Objektart filtern. Wenn er ein Objekt auswählt, kann er sich alle wichtigen Fakten zu diesem Projekt – Erstellungsort, Zeit, Beteiligte, Informationen zu Konstruktion und Gebäudetechnik sowie städtebauliche, konstruktive oder architektonische Rahmenbedingungen – anzeigen lassen. Die Kostendaten sind nach den bewährten 
CRB-Standards BKP und eBKP gegliedert und referenzieren auf verschiedene Ausmassnormen (Flächen und Volumen). Die Kennwerte können in absoluten Beträgen oder in Prozent der Gebäudekosten dargestellt werden. In wenigen Sekunden lassen sich die Kosten nach Grossregionen und Preisstand umrechnen. Für György Orbán, Projektleiter Kennwerte bei CRB, liegt der grosse Vorteil von werk-material.online darin, dass «der Nutzer mithilfe der verschiedenen Analysetools sein Projekt schnell und umfassend mit anderen Bauten vergleichen und so die Kosten besser einschätzen kann».

900 Objekte, etwa 100 Berechnungselemente
Die neue Kennwerte-Plattform steht auf zwei Säulen: Neben statistisch erhobenem Zahlenmaterial und Kostenkennwerten enthält sie auch Informationen zum baukulturellen Kontext sowie Bilder und Pläne. Dadurch bietet sie besonders in der ersten Planungsphase Unterstützung und hilft auch bei Erfahrungslücken in der Kostenermittlung. 

Aktuell werden den Nutzern zwei separate Datenpakete angeboten: Zum einen können bereits über 900 Objekte des «werk-materials» und der CRB-Objektarten-Kataloge OAK Wohn- und Bildungsbauten genutzt werden. Durch regelmässige Updates kommen neue Bauten hinzu. Zum anderen gibt es Kostenkennwerte für etwa 100 Berechnungselemente mit durchschnittlichen Nettopreisen von NPK-Leistungspositionen. Diese sind in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Statistik BFS auf der Basis der Markterhebungen über die letzten vier Jahre entstanden und werden halbjährlich angepasst.

Medienkontakt

Gaby Jefferies, Kommunikation
Telefon +41 44 456 45 63, ga@crb.ch