Was macht eigentlich der Sprachdienst Deutsch bei CRB?

 

 

Die kurze Antwort lautet: «Wir machen aus einem NPK-Rohmanuskript einen übersichtlichen, benutzbaren und rechtssicheren Normpositionen-Katalog.» Was alles dazu gehört, um dieses Ziel zu erreichen und wer beteiligt ist, zeigt der folgende Werkstattbericht.
Text: Gerti Kaspar, Leiterin Sprachdienst Deutsch

Die NPK-Kapitel werden durchschnittlich alle zehn Jahre überarbeitet und an die geänderten Marktbedürfnisse sowie an neue technische Verfahren angepasst. Die Erarbeitung erfolgt in Begleitgruppen, die von den Fachbereichsleitern zusammengestellt und organisiert werden. Diese Begleitgruppen sind aus verschiedenen Nutzergruppen – Planern, Unternehmern, Bauherren und Lieferanten – zusammengesetzt. Jeder bringt seine Sichtweise ein und ein Autor oder eine Autorin führt alle Informationen zusammen.

Hilfe beim Kapitelentwurf

Die Autoren der einzelnen NPK-Kapitel sind externe Dienstleister und Baufachleute, die das gesammelte Fachwissen der Begleitgruppe in die NPK-Sprache «übersetzen» und in die verzwickte NPK-Struktur abfüllen. Die Anwender sollen sich aus diesen Textbausteinen schnell und treffsicher eine Leistungsbeschreibung nach ihrem Gusto zusammenstellen können. Die Aufgabe der Autoren ist also nicht ganz einfach, besonders wenn man nur selten NPK-Manuskripte schreibt. Hier kommt der Sprachdienst Deutsch zum ersten Mal ins Spiel: Unsere NPK- und bauerfahrenen Redaktoren stehen mit Rat und Tat zur Seite und prüfen den Textentwurf. Für Autoren-Neulinge bieten wir ausserdem kurze Schulungen an, in denen sie mit den wichtigsten Regeln und Besonderheiten vertraut gemacht werden.

Einlesen der Manuskripte im Produktionssystem und Prüfung

Wenn ein Kapitelmanuskript vom Inhalt her soweit ist, dass man es den zukünftigen Anwendern und Anwenderinnen in Vernehmlassung geben kann, fängt die Arbeit des Sprachdiensts Deutsch erst richtig an: Unsere Datenmanagerinnen sind dafür zuständig, dass das NPK-Word-Manuskript in unser hauseigenes Produktionssystem eingelesen wird. Heraus kommt ein PDF, das nun von unseren Korrektorinnen übernommen wird: In mehreren Durchgängen prüfen sie das Manuskript auf Herz und Nieren, teilweise werden sie dabei durch die Software unterstützt: Sind die Strukturregeln eingehalten? Diese sind wichtig, damit später der Datenaustausch nach SIA 451 funktioniert. Wurden die NPK-Formulierungsregeln berücksichtigt? Gleiches soll immer gleich beschrieben werden, dies ist ein wichtiger Grundsatz im NPK.

Überwachung der strengen Regeln der NPK-Sprache

Mit den standardisierten Textbausteinen des Normpositionen-Katalogs hat CRB eine eigene Sprache entwickelt, wie Leistungsbeschreibungen für Bauwerke abgefasst werden. Diese Sprache macht nur dann Sinn, wenn sie durch Regeln Einheitlichkeit herstellt, sodass alle am Bau Beteiligten vom Gleichen sprechen. Deshalb gehen wir als «Hüterin» dieser Sprache nach umfangreichen Regelwerken vor, wenn wir die Manuskripte prüfen. Die Texte sollen so knapp und präzise wie möglich sein, alles Überflüssige und Blumige streichen wir gnadenlos. Für spezifische Texte wie Grössenangaben, Masseinheiten, typische Formulierungen und Begriffe gibt es Festlegungen, sogar Abkürzungen sind geregelt. Und natürlich müssen die Positionsstruktur und die Nummerierung stimmen. Das Ziel ist, dass die Anwender den Normpositionen-Katalog als ein einheitliches Werk begreifen, das immer gleich daherkommt, sodass sie nicht erst raten müssen, was gemeint ist.

Lesen der Kapitel als erste Anwender

Nach diesem Prinzip arbeiten auch unsere Lektoren. Sie lesen die NPK-Kapitel zeitgleich mit der Vernehmlassung, also wenn die Kapitel zur Begutachtung in den Markt geschickt werden. Als Baufachleute prüfen sie sozusagen als erste Anwender, ob das Kapitel brauchbar ist. Sind die Texte verständlich? Stehen sie in einem sinnvollen Zusammenhang? Gibt es Widersprüche? Sind die Formulierungen einheitlich? Hat sich ein Copy-Paste-Fehler eingeschlichen? Werden die Baufachbegriffe richtig und vor allem immer gleich eingesetzt? Die Lektoren schreiben eine Stellungnahme zuhanden des Autors, diese wird dann von der Begleitgruppe geprüft und bearbeitet, ebenso wie die Eingaben der sonstigen Vernehmlasser.

Pflege einer Bauterminologie-Datenbank

Der richtige Einsatz von Fachwörtern nimmt in der Arbeit des Sprachdiensts Deutsch grossen Raum ein. Es ist unter anderem eine Frage der Rechtssicherheit, dass die Begriffe in der Schweizer Bauwirtschaft immer einheitlich gebraucht werden und den Baunormen entsprechen. Neben den Normen schaffenden Verbänden trägt hier auch CRB Verantwortung. Um dieser gerecht zu werden, führen die Sprachdienste Deutsch/Französisch/Italienisch eine Bauterminologie-Datenbank – die einzige in der Schweiz – mit ca. 40'000 Einträgen, die jeweils mit deutschen, französischen, italienischen und teilweise englischen Termini bestückt ist. Unsere Bauterminologen nehmen die Fachwörter aus den NPK-Kapiteln und anderen Produkten in die Datenbank auf und ergänzen sie mit Quellenangaben, Definitionen usw. Gleichzeitig prüfen sie, ob die Termini im Zusammenhang korrekt verwendet werden. Ihre Arbeit ist eine wichtige Grundlage für die Übersetzung der CRB-Produkte ins Französische und Italienische.

Feinschliff 

Ein NPK-Kapitel braucht immer mehrere Durchgänge, bis alles stimmt. Die Änderungen nach der Vernehmlassung müssen nun ins Produktionssystem eingegeben und kontrolliert werden. Zusatzinformationen wie «Wichtige Hinweise», Anhänge, Entscheidungsschema und Impressum gehen durch unsere Hände. Jeweils am Jahresende schauen wir uns das Layout der gedruckten NPK-Bücher an. Eine besonders knifflige und ermüdende Aufgabe steht jeweils im Herbst an: die sogenannte «Bestandesgarantie». Hier werden die neuen Versionen aller NPK-Kapitel in der Produktionsdatenbank maschinell auf strukturelle Fehler untersucht, sodass die elektronische Datenbereitstellung reibungslos über die Bühne gehen kann.

Weiteres

Der Normpositionen-Katalog beansprucht mit Abstand den grössten Teil unserer Zeit. Aber auch Abwechslung ist schön: So lektorieren und korrigieren wir die Baukostenpläne, die dazugehörigen Anwenderhandbücher sowie die Inhalte der Web-Applikationen und bearbeiten Texte für das Team Marketing und Kommunikation. Auch beim Blick in die Zukunft wird uns nicht langweilig: Mit der geplanten Ablösung unseres in die Jahre gekommenen Produktionssystems und im Rahmen der Weiterentwicklung des NPK warten weitere anspruchsvolle Aufgaben auf uns.