CRB-Generalversammlung: Digitalisierung braucht Standards und Zusammenarbeit

Medienkontakt

Gaby Jefferies, Kommunikation
Telefon +41 44 456 45 63, ga@crb.ch

Die 56. Generalversammlung von CRB stand erneut ganz im Zeichen der Digitalisierung des Bauwesens. Da diese nur auf der Basis von Standards und Zusammenarbeit vorangetrieben werden kann, sieht CRB genau darin seine Aufgabe: Gemeinsam mit Partnern Standards für das Schweizer Bauwesen zu entwickeln und zu pflegen.

Für die Generalversammlung 2018 hat CRB eine besondere Umgebung ausgewählt und seine Vereinsmitglieder Ende Mai in den Zoo nach Zürich eingeladen. Über hundert Teilnehmende waren dieser Einladung gefolgt. CRB-Präsident Amadeo Sarbach betonte in seiner Einleitung, dass eine effiziente Digitalisierung ohne zugrunde liegende Standards kaum möglich sei, und fasste die Aufgabe von CRB so zusammen: «Durch den Einsatz von Standards soll das Rationalisierungspotenzial bestmöglich ausgeschöpft und die Arbeitsweise von Planern, Ausführenden und Betreibern vereinfacht werden.»

Standards für digitale Anwendungen

Was bei CRB im vergangenen Geschäftsjahr umgesetzt wurde, machte der Rückblick des Direktors Michel Bohren deutlich: Ausführungsorientierte Hilfsmittel wie der Normpositionen-Katalog NPK und der Baukostenplan BKP wurden ergänzt oder revidiert und neue, elementbasierte Arbeitsmittel – eBKPAssistant, eBKP-Gate und OAK Bildungsbauten – entwickelt. Er betonte, dass strukturierte, maschinenlesbare Vorlagen für die Beschreibung von Bauteilen die Basis für digital unterstützte Prozesse bilden. Deshalb wird CRB seine bewährten Arbeitsmittel in Richtung BIM-Kompatibilität weiterentwickelnsowie an der Definition eines standardisierten Prozesses für Produktdatenvorlagen sowie der Erstellung spezifischer Produktdatenblätter arbeiten. Die Vereinsmitglieder genehmigten den vorgelegten Jahresbericht ebenso einstimmig wie die positive Jahresrechnung sowie alle weiteren statutarischen Geschäfte.

Wahlen

Für die zurückgetretenen Vorstandsmitglieder Hans-Georg Bächtold und Urs Allemann wurden Dr. Joris Ernest Van Wezemael als Vertreter SIA und Alan Müller Kearns als usic-Vertreter gewählt. Amadeo Sarbach dankte den zwei langjährigen Mitgliedern für ihr grosses Engagement und hiess die Neugewählten herzlich willkommen.

Im Anschluss an den offiziellen Teil der Veranstaltung erwartete die Teilnehmenden ein spannendes Rahmenprogramm. Zuerst präsentierte Wolfram Kübler von der WaltGalmarini AG die Besonderheiten der Planung und Realisierung des Elefantenhauses Zoo Zürich. Danach gab es Gruppenführungen durch den Masoala-Regenwald, die auf sonst nicht zugänglichen Wegen spannende Einblicke in die madegassische Tier- und Pflanzenwelt boten.