werk-material.online: Neue Möglichkeiten

Die digitale Datenbank umfasst aktuell Kennzahlen zu fast 1000 Objekten mit Plänen, Texten und Fotos. Die realisierten Bauprojekte – Schulhäuser, Wohnsiedlungen, Gewerbebauten, Hotels usw. – sind nach einheitlich definierten Attributen, Normen und Standards gegliedert. Die verschiedenen Analysetools sorgen für eine schnelle Übersicht und einfache Vergleichbarkeit. Neu können die Anwender auch eigene Projekte erfassen, analysieren und mit den bereits vorhandenen Objekten vergleichen.

Text: Gaby Jefferies

Damit Architekten, Bauingenieure oder Bauherren in frühen Planungsphasen gute Entscheide treffen können, benötigen sie fundierte Grundlagen wie Referenzwerte. Sie geben eine repräsentative Grösse zum Messen, Vergleichen und Auswerten an. Voraussetzung dafür sind mess- und vergleichbare Attribute und ähnliche Projekte. Durch die unzureichende Menge verfügbarer Informationen, durch fehlende Erfahrung oder lokale Unterschiede war es bisher schwierig, an solche Daten zu gelangen. Die digitale Datenbank werk-material.online von CRB und werk, bauen + wohnen bietet hier Unterstützung.

Grundlagen für die Argumentation gegenüber Dritten
Der Nutzer von werk-material.online kann sich schnell einen Überblick über alle vorhandenen Referenzobjekte verschaffen. Je nach Wunsch kann er die Objekte nach Preis, Bezugsmenge, Kostenart, Grossregion oder Objektart filtern. Hat er ein Objekt ausgewählt, kann er sich alle wichtigen Fakten zu diesem Projekt anzeigen lassen:

Erstellungsort, Zeit, Beteiligte, Informationen zu Konstruktion und Gebäudetechnik sowie städtebauliche, konstruktive oder architektonische Rahmenbedingungen. 

Die Kostendaten werden nach BKP und eBKP gegliedert und referenzieren auf verschiedene Ausmassnormen (z.B. SIA 416). Die Kennwerte können in absoluten Beträgen oder in Prozent der Gebäudekosten dargestellt werden, und die Kosten lassen sich in Sekunden nach Grossregionen und Preisstand umrechnen.

Mithilfe der verschiedenen Analysewerkzeuge kann ein Projekt schnell und einfach mit anderen Projekten verglichen werden, sodass der Anwender die Kosten des eigenen Projekts besser einschätzen kann. Diese Informationen liefern eine gute Grundlage für die Argumentation gegenüber dem Bauherrn.

Kontinuierliche Weiterentwicklung

Um den Komfort von werk-material.online weiter zu erhöhen und neue Inhalte und Anwendungsmöglichkeiten anzubieten, wird die Web-Applikation kontinuierlich weiterentwickelt. Mit dem aktuellen Release 2.0, das seit Mitte November einsatzbereit ist, kann sich der Anwender eine eigene Referenzdatenbank seiner Projekte in einer standardisierten Form anlegen.

Die Neuheiten auf einen Blick:

  • Mit dem Objekt-Editor können die Anwender eigene Projekte mit Kennwerten und Dokumentationen erfassen. Diese Projekte, die nur dem Projekterfasser angezeigt werden, können anschliessend untereinander oder mit den bereits auf der Plattform vorhandenen Objekten verglichen und analysiert werden.
  • Mit der benutzerfreundlichen Oberfläche, die in den Sprachen Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch zur Verfügung steht, lassen sich die Daten der eigenen Projekte schnell und einfach erfassen, bearbeiten und löschen. Grunddaten, Ort und Zeit des Projekts, wichtigste Parameter, Beteiligte, Beschriebe, Flächen und Volumen sowie Kosten und Kostenkennwerte können aufgenommen werden. Zusammengehörige Projekte lassen sich verlinken. Weiter können Energiekennwerte nach Norm SIA 380 erfasst und die Projekte mit Bildern, Grundrissen, Schnitten, Fassaden oder anderen Details dokumentiert werden.
  • Zu den auf werk-material.online enthaltenen Projekten gibt es neu auch Informationen zum zeitlichen Verlauf (Wettbewerb, Planungsbeginn, Baubeginn, Fertigstellung).
  • Es stehen neue Filtermöglichkeiten zur Verfügung: nach Funktionen (z.B. «Wohnungen») oder Schichtung (z.B. Anzahl Geschosse in Kombination mit Funktionen). 
  • Ausserdem wurden die Daten von neuen ausgewerteten Objekten ergänzt. Aus werk, bauen + wohnen werden laufend die in der Rubrik «werk-material» publizierten Objekte aufgeschaltet. 2020 lassen sich die Neuzugänge folgenden Objekttypen zuordnen: Einfamilienhäuser, Mehrfamilienhäuser, Bürobauten, Turn- und Sporthallen, Mehrzweckhallen, Wasseraufbereitungsanlagen, Kläranlagen, Primar- und Sekundarschulen, höhere Lehranstalten, Fachhochschulen, Raststätten, Imbissstuben. In einem weiteren Release soll den Kunden ermöglicht werden, ihre eigenen Projekte von BKP zu eBKP 2020 sowie von eBKP 2012 zu eBKP 2020 umzuschlüsseln. Daran wird aktuell gearbeitet.