Mit dem eBKP-Gate zu genaueren Kostenermittlungen

Mit den Baukostenplänen eBKP lassen sich elementbasierte Kostenermittlungen bis zu einem Genauigkeitsgrad von Kostenschätzungen erstellen. Die standardisierte Strukturerweiterung eBKP-Gate schliesst nahtlos an diese Systematik an und bietet zwei weitere Ebenen, welche nicht nur präzisere Kostenermittlungen ermöglichen, sondern auch eine Verbindung zu weiteren im Rahmen der Ausschreibungs- oder Realisierungsphase verwendeten Gliederungen (z.B. BKP oder NPK). Der Beitrag erläutert den Standard und gibt praktische Erfahrungen in der Anwendung des eBKP-Gate wieder.

Text: Tanja Heublein, Leiterin Entwicklung & Technologie

Mit den beiden Normen SN 506 511 Baukostenplan Hochbau eBKP-H und SN 506 512 Baukostenplan Tiefbau eBKP-T hat CRB zwei elementbasierte und hierarchisch aufgebaute Kostengliederungen geschaffen. Mittels einer strukturierten Zuordnung von Bezugsgrössen und Kosten zu einzelnen Elementen ermöglichen sie eine transparente Kostenplanung. Basierend auf den drei Gliederungsebenen «Hauptgruppen», «Elementgruppen» und «Elemente» können die Kosten eines Bauprojekts nach dem Top-down-Prinzip stufenweise 

  • von einer ersten Schätzung des Finanzbedarfs (eBKP-Hauptgruppen),
  • über eine Kostengrobschätzung (eBKP-Elementgruppen), 
  • bis hin zur einer Kostenschätzung (eBKP-Elemente) 

ermittelt werden. Detaillierte bzw. genauere Kostenermittlungen sind mithilfe dieser drei Gliederungsebenen nicht möglich.

Die standardisierte Strukturerweiterung eBKP-Gate 
Mithilfe der standardisierten Strukturerweiterung eBKP-Gate wird dem Anwender seit 2017 ein Arbeitsmittel zur Verfügung gestellt, das genauere Kostenermittlungen bis zum Detaillierungsgrad eines Kostenvoranschlags ermöglicht. Dies wird über zwei weitere Ebenen, die als Standard nahtlos an die drei normierten Gliederungsebenen der Baukostenpläne eBKP anschliessen, gewährleistet: die sogenannten «Teilelemente» (4. Ebene) und die «Komponenten» (5. Ebene). 

Zudem kann mit dem eBKP-Gate eine Verbindung zwischen den Baukostenplänen eBKP und dem für die Ausschreibung eingesetzten Normpositionen-Katalog NPK oder dem Baukostenplan BKP im Rahmen der Realisierung und Abrechnung hergestellt werden. Damit gestaltet sich die Anwendung der CRB-Arbeitsmittel in den einzelnen Projektphasen nach Norm SIA 112 «Modell Bauplanung» nun durchgängig von der strategischen Planung bis zum Abschluss der Realisierungsphase bzw. in die Bewirtschaftung.

Konzeptioneller Aufbau des eBKP-Gate 
Für die Definition und Differenzierung unterschiedlicher «Teilelemente» (4. Ebene) wurden die Elemente der Baukostenpläne eBKP mit weiteren Informationen angereichert. Die Unterscheidung der Elemente erfolgt dabei über die Materialisierung, die Konstruktionsweise oder die Funktion. So werden Fenster beispielsweise über das Rahmenmaterial (Holz, Metall, Kunststoff usw.) unterschieden. 

Die darunterliegenden «Komponenten» (5. Ebene) beinhalten Bauteile und Leistungsbestandteile, die massgebend für die Bestimmung der Elementkosten sind. Hierdurch ist gewährleistet, dass die Informationen aus früheren Planungsphasen durchgängig in die anschliessende Ausschreibungs- und Realisierungsphase überführt werden können. Nach der Schlussabrechnung (gegliedert nach NPK oder BKP) können die Kosten der einzelnen Positionen wieder in die eBKP-Systematik zurückgeführt und daraus Kostenkennwerte gebildet werden.

Praktische Anwendung des eBKP-Gate 
Unter dem Gesichtspunkt einer praxisorientierten Präzisierung der normierten eBKP-Elemente stellt das eBKP-Gate dem Anwender einen Standardkatalog möglicher Teilelemente und Komponenten zur Verfügung. Dabei führen die Teilelemente und Komponenten die bestehende dreistellige Codierung der Baukostenpläne eBKP logisch fort: Die Codierung der Teilelemente besteht aus einer dreistelligen Ziffer, beginnend mit 000. Der Nummernbereich 000 bis 099 ist für CRB-Standard-Teilelemente reserviert, wohingegen die Nummern 100 bis 999 dem Anwender zur Definition eigener Teilelemente zur Verfügung stehen. Die Codierung der Komponenten erfolgt analog zur Codierung der Teilelemente.

Wird das eBKP-Gate für die Erstellung eines Kostenvoranschlags verwendet, muss Folgendes beachtet werden: Bei der Differenzierung der Elemente in unterschiedliche Teilelemente sowie deren zugehörige Komponenten ist die Bezugsgrösse des Elements (3. Ebene) für das Teilelement zu übernehmen. Die Mengeneinheiten der Komponenten können von der Bezugsgrösse des Teilelements abweichen, dürfen dann aber nicht in die Gesamtmenge des Teilelements eingerechnet werden. Dies ist am Beispiel des Teilelements E 3.1.001 «Fenster aus Holz» (s. Abbildung oben) anschaulich dargestellt.

  1. Nur die Mengen derjenigen Komponenten, welche dieselbe Bezugsgrösse wie das Teilelement haben, dürfen bei der Ermittlung der Gesamtmenge des Teilelements E 3.1.001 «Fenster aus Holz» berücksichtigt werden.
  2. (*) Die Kosten der einzelnen Komponenten (ermittelt auf Basis der jeweiligen Komponentenmenge multipliziert mit einem Einheitspreis) lassen sich aufsummieren und bilden die Gesamtkosten des Teilelements E 3.1.001 «Fenster aus Holz» (Total in CHF).
  3. Werden die ermittelten Gesamtkosten des Teilelements durch das Total der Teilelementmenge dividiert, lässt sich ein Kostenkennwert ermitteln, der nach Abschluss des Projekts für zukünftige Projekte verwendet werden kann.

Fazit
Bereits heute verfügt die Schweiz mit den elementbasierten Baukostenplänen eBKP über nationale Normen, welche die bau-teilbasierte Planung unterstützen. Sie lassen sich daher als Systematik zur Kostenermittlung und -kontrolle gut in die BIM-Methodik einbinden. Die heutige Aufschlüsselung der Elemente in nicht weiter zerlegbare Bauteilbestandteile (Komponenten) entspricht dabei bereits weitestgehend dem IFC-Datenschema sowie den zugehörigen IFC-Properties (Merkmale/Eigenschaften eines Elements), was essenziell für den offenen Datenaustausch im CAD-/BIM-Umfeld ist. Für eine modellbasierte Planung im Rahmen der BIM-Methodik müssen diese aber ergänzt bzw. weiter präzisiert werden. Aus diesem Grund arbeitet CRB gegenwärtig am Abgleich der heutigen Elementdefinitionen nach eBKP mit dem Datenmodell IFC.