Schweizer Material-Kataster für Immobilien lanciert

Eigentümer von Schweizer Liegenschaften können ihre Gebäude ab sofort im Schweizer Material-Kataster Madaster registrieren und erstmals in der Schweiz Materialpässe für Gebäude erstellen. Diese zeigen die finanziellen und zirkulären Potentiale der registrierten Materialien und Produkte eines Gebäudes für eine Wiederverwendung auf. Die neue Plattform ist als Open-Data-Plattform konzipiert und ermöglicht der Industrie, innovative Lösungen wie Marktplätze, Immobilienbewertung und -verwaltung einzubinden.

Die am 1. Juli 2020 in deutscher und französischer Sprache bereitgestellte Schweizer Madaster-Plattform betrachtet Bauabfälle als Ressource und setzt damit Impulse zur Schliessung von Wertstoffkreisläufen in der Bau- und Immobilienbranche. Der Launch wurde durch die Zusammenarbeit führender Schweizer Akteure der Branche und des Bundesamts für Umwelt (BAFU) im Verein Madaster Schweiz ermöglicht. CRB sitzt im Beirat von Madaster und gewährt als Daten-Partner auch die Nutzungsrechte für die Baukostenpläne Hoch- und Tiefbau (eBKP-H und eBKP-T): das Online-Register für Materialien, Komponenten und Produkte in der gebauten Umgebung nutzt diese Klassifizierung.

«Wir freuen uns, dass die Schweizer Plattform als erster internationaler Standort von Madaster an den Start geht. Dank unserer strategischen Partner in der Schweiz setzt der Bau- und Immobiliensektor damit ein klares Zeichen für zirkuläre Innovation der Schweizer Baukultur», kommentiert Thomas Rau, Gründer von Madaster. 

Weitere Informationen zu den Funktionalitäten und zum Verein: madaster.ch