Kostenermittlung nach eBKP-H

Das neue eBKP-Plugin unterstützt die Zuordnung der einzelnen Modellbauteile zum eBKP innerhalb der Autorensoftware durch einen Automatismus. Dem Nutzer werden passende Vorschläge für die korrekte Zuordnung des eBKP-H geliefert. Heiko Graf, Leiter BIM Management bei Mensch und Maschine hat das Plugin bereits getestet. 

15.11.2021

Mit welchen Herausforderungen werden Anwendende bei der modellbasierten Mengen- und Kostenermittlung nach eBKP aktuell konfrontiert?
Bei der Ausschreibung von BIM-Projekten wird immer häufiger eine Mengen- und Kostenermittlung nach eBKP gefordert. Dies ist aus meiner Sicht die richtige Entwicklung. Ähnlich wie bei der Umstellung auf die BIM-Methode, sehen sich die Anwender mit neuen Arbeitsmethoden konfrontiert, auf die sie sich einstellen müssen. Eine der primären Herausforderungen besteht zurzeit darin, Projektpartner von den Vorteilen des eBKP zu überzeugen. Darum ist es zentral, dass die Vorteile im BIM-Prozess klar ersichtlich sind und sich der Wechsel so einfach wie möglich gestaltet.

Welche Vorteile bietet die Anwendung des neuen eBKP-Plugins beim Umgang mit diesen Herausforderungen?
In der BIM-unterstützten modellbasierten Arbeitsweise werden schon frühzeitig viele Informationen erzeugt und ein sehr genauer und hoher Detaillierungsgrad erreicht. Das Plugin erleichtert die Zuordnung der eBKP-Codes zu den verschiedenen Bauteilen. Das macht den Prozess gerade für Einsteiger benutzerfreundlicher und spart viel Zeit. Manuelle Mengenberechnungen und Verknüpfungen sind nicht mehr notwendig und die Baukosten werden wesentlich genauer ermittelt. Mit diesen Vorteilen können die Hürden für den Wechsel gesenkt werden.

Welche Tipps können Sie den Anwendern und Anwenderinnen beim Aufbau eines Modells für die Mengen- und Kostenermittlung nach eBKP geben?
Der eBKP erlaubt ein genaues Ermitteln der Kosten eines Bauprojekts. Das funktioniert jedoch nur, wenn das virtuelle Modell auch entsprechend exakt aufgebaut ist. Der Modellprüfung kommt hierbei eine wichtige Rolle zu – darum sollte diese entsprechend sorgfältig durchgeführt werden. Sie sollten nicht versuchen, hier Zeit einzusparen. Eine präzise Modellierung bildet die Voraussetzung für ein effizientes Arbeiten nach eBKP.

«Die grösste Herausforderung liegt darin,
die relevanten Daten zu definieren.»

Was sollten diejenigen, die sich für das neue eBKP-Plugin interessieren, beim ersten Einsatz beachten?
Das eBKP-Plugin ist eine wichtige Unterstützung für eine modellbasierte Kostenermittlung. Hierbei ist es entscheidend, sich über den Modellaufbau Gedanken zu machen, damit eine reibungslose Verknüpfung erzielt werden kann. Testen Sie das Plugin zuerst an einem einfachen Projekt und spielen Sie den ganzen Prozess einmal durch, bevor Sie sich komplexeren Projekten zuwenden. Sollten Sie Fragen zum Modellaufbau, speziell in Autodesk Revit, haben, können Sie sich an «Mensch und Maschine» wenden, wir unterstützen Sie gerne.