Digitales und aglies Mindset

Neue Arbeitsmethoden erfordern nicht nur neue Arbeitsprozesse, sondern auch eine neue Kultur. Gefragt sind Flexibilität, Teamorientierung und proaktives Handeln. Um den notwendigen Wandel anzustossen und die erforderlichen Bedingungen zu schaffen, hat CRB verschiedene Massnahmen eingeleitet.

 

Agil sein bedeutet, schneller und flexibler auf Veränderungen zu reagieren und mit Unsicherheiten umzugehen. Dabei spielen auch soziale und kommunikative Aspekte eine wichtige Rolle. Das Wissen von vielen in die eigene Entscheidung einbeziehen, akzeptieren, dass es kein «Richtig» oder «Falsch» gibt, sowie testen, experimentieren und Pilotprojekte starten sind nur einige Punkte dieses Ansatzes. Für eine Standardisierungsorganisation wie CRB widerspricht ein solches Vorgehen dem üblichen Arbeiten mit klaren Definitionen und Revisionen. Nun muss ein Weg gefunden werden, wie die bisherigen Stärken erhalten bleiben und zugleich digitale Standards entwickelt werden können.

Dieser Kulturwandel ist nicht von heute auf morgen zu bewerkstelligen. CRB hat sich aber auf den Weg gemacht, und die Geschäftsleitung hat bereits erste Massnahmen umgesetzt. Sämtliche CRB-Mitarbeiter und -Mitarbeiterinnen wurden in mehreren Kulturworkshops für eine moderne, teamorientierte Arbeitsweise weitergebildet.

Des Weiteren wird die Zusammenarbeit mit Partnern und Hochschulen intensiviert sowie die Infrastruktur modernisiert. Das neu geschaffene «DIGI-Team» führt diesen Wandel an und soll das Wissen und die Fähigkeiten für die zukünftige Roadmap entwickeln.

Aufbau von digitaler Kompetenz

Um das notwendige digitale Fachwissen intern aufzubauen, werden seit Juni 2018 Weiterbildungen organisiert. Bis jetzt haben fünf Workshop-Blocks mit insgesamt 30 halbtägigen Modulen stattgefunden, an denen je nach Thema zwischen 15 und 20 CRB-Mitarbeitende aus den Abteilungen Produktion, Services sowie Entwicklung & Technologie teilnahmen.

Mit Unterstützung verschiedener externer Referenten – Vertreter von Hochschulen, Consulting-Unternehmen, Software-Anbieter, Personaltrainer und innovative Anwender – wurden in den einzelnen Workshops aktuelle BIM-Themen wie Prozessentwicklung, internationale Standards, Trends, BIM-Schnittstellen, Datenfluss, Anwender- Workflows, webbasierte Kommunikation, Community Integration, Business-Modellbildung sowie Design Thinking behandelt.

Die Veranstaltungen sollen einen kontinuierlichen Veränderungsprozess auslösen, der vom «DIGI-Team» in das gesamte CRB-Team getragen wird und zu Mitarbeiterinitiativen, themenspezifischen Impulsgruppen und individuellen Weiterbildungsmassnahmen führt. Die Einrichtung einer «Collaboration Zone» für den Austausch und die Zusammenarbeit soll als Innovationslabor dienen und das Ausprobieren neuer Arbeitsformen unterstützen.

Kundennutzen im Fokus

In den einzelnen Workshops werden Fokusgruppen gebildet, die mit den fachlichen Inputs neue Ansätze für die Digitalisierung der CRB-Produkte entwickeln. Der Kundennutzen bildet dabei den zentralen Ausgangspunkt. Bei den Veränderungen, die BIM in Unternehmen auslöst, geht es um weit mehr als nur die Veränderung der digitalen Prozesse. Agile Arbeitsmethoden, Offenheit für Neues und Teamorientierung sind wichtige Aspekte.

Mit dieser Weiterbildungsreihe hat CRB die Voraussetzungen geschaffen, um die Anforderungen bezüglich Kundenbedürfnissen und Kundennutzen aktuell und auch in Zukunft zu erfüllen. Die gemeinsame Ausrichtung auf neue Methoden und Ziele hat den Grundstein dafür gelegt. Der Aufbau der notwendigen Wissensbasis ist abgeschlossen, nun geht es darum, die gewonnenen Erkenntnisse in die verschiedenen Projekte einfliessen zu lassen und die entstandenen Impulsgruppen zu unterstützen.

Autorin: Gaby Jefferies, Kommunikation