open BIM FORUM 2019

Praxisnaher Wissenstransfer und Austausch.

Am 23. und 24. Januar 2019 hat der Verband Schweizer BIM Software Lieferanten die Schweizer Immobilien- und Bauwirtschaft erstmals zum open BIM FORUM nach Luzern eingeladen.

Image open BIM FORUM 2019

Rund 100 Referenten und über 90 FORUMpartner berichteten von ihren praktischen Erfahrungen mit der BIM-Methodik und gaben konkrete Einblicke in die Welt des digitalen Planens und Bauens. CRB war als Partner präsent sowie mit zwei Beiträgen im FORUM.

Für die Veranstalter macht eine einfache Zahl die Bedeutung der Digitalisierung für die Schweizer Bauwirtschaft deutlich: Während die Industrie in den vergangenen 15 Jahren eine Produktivitätssteigerung von rund 160 Prozent vermelden konnte, stagnierte die Produktivität in der Baubranche. Hohe Kosten durch strengere Vorschriften sowie Preissteigerungen und gestiegene Qualitätsanforderungen an Bauwerke und Gebäude zwingen die Bauwirtschaft nun zum Umdenken und zur Digitalisierung.

Das open BIM FORUM setzte auf praxisnahen Wissenstransfer: Es brachte Experten und Unternehmen sowie Organisationen zusammen und bot den über 2‘000 Besuchern – Architekten, Fachplanern, Ingenieuren, Ausführenden, Zulieferern, Bewirtschaftern und Bauherren – einen guten Überblick über die Potenziale der Digitalisierung für die Bau- und Immobilienwirtschaft. Fazit: die Schweizer Unternehmen sind auf einem guten Weg.

Austausch im Vordergrund
Im Bereich der FORUMpartner waren während der zwei Veranstaltungstage rund 90 Unternehmen und Institutionen mit Experten vor Ort, die über ihre Erfahrungen und Leistungen berichteten. Dabei standen nicht Produktinformationen im Vordergrund, sondern vielmehr der Austausch in Gesprächen. CRB hat diese Chance genutzt und mit den Besuchern über aktuelle Themen rund um die Standardisierung diskutiert sowie ihre Rückmeldungen zu den präsentierten Projekten abgeholt.

Einblick in aktuelle Projekte
Das open BIM FORUM war in vier Themenbereiche «Besteller/Auftraggeber», «Planung», «Realisation/Baustelle» und «Bildung/Forschung» gegliedert und bot in rund 100 Referaten einen umfassenden Einblick in aktuelle, praxisbezogene Projekte, bei denen die BIM-Methodik angewendet wird.

Im Bereich «Bildung/Forschung» war CRB mit zwei Vorträgen beteiligt. Pasquale Petillo, Leiter Produktion und Mitglied der GL, setzte sich mit dem Thema «Bauteilbasierte Ausschreibung» auseinander. Damit es in Zukunft möglich ist, Ausschreibungen mit einem hohen Automatisierungsgrad aus dem digitalen Bauwerksmodell zu erstellen, müssen die im Modell vorhandenen Informationen mit denen aus der NPK-Datenbank in Übereinstimmung gebracht werden. Er informierte über die damit verbundenen Herausforderungen sowie über den aktuellen Stand des Projekts und demonstrierte anhand eines ersten Prototyps, wie bauteilbasiertes Ausschreiben in Zukunft funktionieren könnte.

Im zweiten Referat zeigte Marcel Chour, Projektleiter Entwicklung, dass sich der elementbasierte Baukostenplan eBKP als standardisierte Gliederung für die Anwendung der Open-BIM-Methodik eignet. Um Mengen und Kosten direkt aus einem CAD-Modell ermitteln zu können, hat CRB zusammen mit Experten einen Regelsatz entwickelt, der den eBKP-H mit dem IFC-Datenschema verbindet. CAD-Anbieter und -Anwender können ihn bereits einsetzen und testen. Ein entsprechender Regelsatz für den Tiefbau wird derzeit erarbeitet.

Wie und mit welchen Werkzeugen auf der Basis des eBKP-H und der standardisierten Strukturerweiterung (eBKP-Gate) modellbasierte Mengenermittlungen und Kostenberechnungen erstellt sowie Kostendatenbanken aufgebaut werden können, erläuterten verschiedene Dienstleister und Software-Hersteller in ihren Vorträgen.


CRB dankt den Besuchern für ihr Interesse an den Referaten und die zahlreichen Gespräche – melden Sie sich bei uns, wenn Sie weitere Fragen oder Anregungen zu unseren Projekten haben!