CRB und coBuilder International

prüfen enge Zusammenarbeit.

Am 12. September 2017 haben CRB und coBuilder International anlässlich des internationalen Partnertreffens von coBuilder in Sofia eine Absichtserklärung unterzeichnet. Der Schweizer Standardisierer und das norwegische Technologieunternehmen prüfen eine enge Zusammenarbeit, um gemeinsam innovative Lösungen für die „digitale Transformation“ im Schweizer Markt anzubieten und weiterzuentwickeln.

Image CRB und coBuilder International

Beide Unternehmen verstehen die „digitale Transformation“ im Bauwesen wesentlich umfassender, als sie mit dem Begriff "Building Information Modeling (BIM)“ häufig umschrieben wird. Die Reduktion der Digitalisierung auf das digitale CAD-Modell greift zu kurz. Die Debatte über mögliche Verschiebungen in den Bauprozessen und ganz neue Technologien soll mit konkreten Standards und korrespondierenden Lösungen solide unterlegt werden.

CRB und coBuilder teilen die Ansicht, dass die aktuellen Entwicklungen in der Bauindustrie ganz generell Daten und Informationen von Komponenten ins Zentrum rücken werden. Um die Effizienz in der Zusammenarbeit zu erhöhen, müssen solche Daten und Informationen in digital unterstützten Prozessen – welcher Art auch immer – eindeutig ausgetauscht werden können. Die Standardisierung der Strukturen und Beschreibungen von Komponenten ist daher von zentraler Bedeutung.

Standardisierung von Bauproduktebeschreibungen
coBuilder bietet eine Plattform an, welche standardisierte Komponenten nach den Vorgaben von ISO, CEN oder buildingSMART bereitstellt und aktuell hält. In diese Plattform wird CRB die in der Schweiz gängigen Standards, wie den Baukostenplan eBKP und den Normpositionen-Katalog NPK, einbringen. Damit wird CRB neu im Bereich der Standardisierung von Bauproduktebeschreibungen (Product Data Template PDT) aktiv.

Eng verbunden mit diesen Aktivitäten plant CRB die Entwicklung und Bereitstellung eines entsprechenden Angebots, um projektbezogen den Datenbedarf in BIM-Projekten zu spezifizieren. Der elegante, applikationsgeführte und direkt auf den gängigen Standards basierende Weg wird die Effizienz und Qualität in BIM-Projekten massiv erhöhen.

Über die Anbindung von Produktdatenbanken (Product Data Sheets PDS), welche die Standards unterstützen, wird es jederzeit möglich sein, basierend auf der Datenspezifikation Produkte anzuzeigen, welche die spezifizierten Eigenschaften erfüllen. Product Data Templates sowie Product Data Sheets sind in gängigen Formaten exportierbar und können zwischen unterschiedlichen Software-Lösungen ausgetauscht werden.

Auf der Basis der vorhandenen Technologie von coBuilder und seinen Produkten sowie der Erfahrung und den Standards von CRB möchten die beiden Unternehmen neue Lösungen vorantreiben und aufzeigen, dass sich zukünftig auf der Grundlage von Mengen aus dem digitalen CAD-Modell neue Möglichkeiten der Ausschreibung ergeben.

"Mit coBuilder findet CRB einen Partner mit dem notwendigen Wissen rund um die internationalen Standardisierungsbemühungen und einer verfügbaren Technologie zur spezifischen Be- und Verarbeitung dieser Standards. Die Kombination von CRB und coBuilder ist einzigartig und bietet der Schweizer Bauwirtschaft die Chance, auch bei der Digitalisierung eine gemeinsame Sprache zur Verfügung zu haben", betont Michel Bohren, Direktor CRB.

Für Lars Chr. Fredenlund, CEO coBuilder, steht fest, "dass eine bessere Kommunikation und Zusammenarbeit die zwei entscheidenden Vorteile in der digitalen Welt sind. Auf der Basis unserer Erfahrung könnten wir sogar sagen, dass in der digitalen Welt eine bessere Zusammenarbeit durch eine bessere Kommunikation erreicht wird. Folglich wird die Sprache im mehrsprachigen Schweizer Markt zu einem sehr wichtigen Faktor bei der Schaffung eines allgemeinen Baukontextes."